Die Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper gehört zu den bekanntesten Opernhäusern der Welt. Sie wurde am 25. Mai 1869 mit einer Premiere von Mozart's Don Giovanni eröffnet.

 

Die Oper wurde im Baustil der Neorenaissance erbaut und verfügt über 1.709 Sitzplätze und 567 Stehplätze.

Die Architekten waren Eduard van der Nüll, August Sicard von Sicardsburg, Erich Boltenstern und Josef Hlávka.

 

Das Haus am Ring wurde am 12. März 1945 zerstört. 1949 war gerade mal ein Notdach über der Oper errichtet, der Wiederaufbau dauerte bis 1955.

 

Nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages wurde die Staatsoper am 5. November 1955 mit Fidelio von Ludwig van Beethoven unter Karl Böhm wieder eröffnet.

 

Der erste Opernball fand am 26. Jänner 1935 statt. Nach der Wiederöffnung nach dem Krieg fand am 9. Februar 1956 der erste Opernball in der Zweiten Republik, statt.

 

Eine Unterbrechung gab es nur 1991. Der Grund war der Golfkrieg bei dem man die Sicherheit der zahlreichen in- und ausländischen Gäste nicht hätte garantieren können.

 

Heuer 2019 feiert die Oper den 150. Geburtstag mit zahlreichen Veranstaltungen, u.a. auch mit einem Jubiläumskonzert vor der Oper.